Übergang Schule und Beruf

Ziele des Angebotes

Durch eine intensive Begleitung und Optimierung des Übergangsprozesses von der Schule in die Arbeitswelt, sollen behinderte Jugendliche mehr Wahlmöglichkeiten hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft erhalten. Insbesondere sollen passgenaue Teilhabemöglichkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt aufgetan, angebahnt und umgesetzt werden.

Zielgruppen

  • Schüler/innen an Schulen mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung in der Werkstufe, die das Potential für den allgemeinen Arbeitsmarkt haben
  • Schüler/innen an Schulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen, die im Übergang in die Berufsbildenden Schulen und anschließend in den Beruf auf besondere Unterstützung angewiesen sind
  • Behinderte Schüler/innen an Schwerpunktschulen

Unser Angebot setzt auf drei verschiedenen Ebenen an:

Aufbau eines regionalen Netzwerkes

Um möglichst optimale Bedingungen zur beruflichen Integration von behinderten Jungendlichen zu schaffen, werden Kooperationsbeziehungen zu regionalen Arbeitgebern und allen Institutionen, Einrichtungen und Unterstützungssystemen aufgebaut, die einen Beitrag zur Integration der Jugendlichen leisten können.

Weiterentwicklung der Berufsorientierungskonzepte an den Schulen

Wir knüpfen an bestehende Strukturen in den Schulen an und unterstützen bei Bedarf, in enger Kooperation mit dem pädagogischen Personal, bei der Weiterentwicklung des bestehenden Berufsorientierungskonzeptes der jeweiligen Schule, wobei die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt stärker in den Mittelpunkt rücken soll.

Individuelle Unterstützungsangebote für die Schüler/innen

Das Angebot setzt bereits in der Schule an und begleitet die Schüler/innen über die Schulzeit hinaus bis zur Einmündung in eine passende Qualifizierung und/oder Beschäftigung. Das Angebot soll den Schüler/innen Alternativen oder Wahlmöglichkeiten zu bisher vorgezeichneten Berufswegen bieten.

Download Flyer

Integrationsfachdienst

Angebote für die Schüler*innen

  • Individuelle Beratung und Begleitung der Schüler/innen im Übergang von der Schule in den Beruf. Die Begleitung kann vor Ort in den Schulen stattfinden und/oder in unserer Beratungsstelle des Integrationsfachdienstes.
  • Erstellung eines Fähigkeits- und Interessenprofils mit den Schüler/innen, sowie gemeinsame Entwicklung von realistischen beruflichen Perspektiven.
  • Praktikumsvorbereitung, Unterstützung bei der Suche von geeigneten Betrieben, individuelle Begleitung und Auswertung der Praktika.
  • Unterstützung bei der Vermittlung in eine passende Qualifizierung/Ausbildung, eine Arbeitsstelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder in die WfbM.
  • Bei Bedarf Aufbau eines individuellen Unterstützungssystems (wie z.B. betreutes Wohnen) oder gegebenenfalls Weiterleitung an andere Fachdienste.
  • Unterstützung bei Antragsverfahren (wie z.B. Antrag auf Anerkennung des Grades der Behinderung).

Alle Angebote werden in enger Kooperation mit den Schulen, den Eltern und der Agentur für Arbeit durchgeführt.